Die Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden

Die Gemäldegalerie Alte Meister (Alte Meistergalerie) in Dresden zeigt rund 750 Gemälde des 15. bis 18. Jahrhunderts. Sie umfasst bedeutende Werke der italienischen Renaissance, sowie niederländische und flämische Gemälde. Herausragende Werke deutscher, französischer und spanischer Maler dieser Zeit gehören ebenfalls zu den Attraktionen der Galerie.
Die Alten Meister sind Teil der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Die Sammlung befindet sich in der Galerie Semper, dem Galerieflügel des Zwingers.
Als die Kunstkammer der Kurfürsten von Sachsen in Dresden 1560 von Kurfürst August von Sachsen gegründet wurde, waren die Gemälde Sammlerstücken aus Wissenschaft, anderen Kunstwerken und Kuriositäten untergeordnet. Erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts begannen August II. Der Starke und sein Sohn Friedrich August II. systematisch Bilder zu sammeln. In einem Zeitraum von weniger als 60 Jahren erweiterten diese beiden kunstsinnigen Kurfürsten von Sachsen, die auch Könige von Polen waren, die Sammlungen erheblich. 1745 wurden die 100 besten Stücke der Sammlung des Herzogs von Modena (Francesco III.) erworben, die im folgenden Jahr in Dresden eintrafen.
Als die schnell wachsende Gemäldesammlung bald mehr Platz für Lagerung und Präsentation benötigte, wurde sie 1747 vom Dresdner Schloss in das angrenzende Stallgebäude verlegt.
In der Zwischenzeit hatte die Sammlung europäischen Ruhm erlangt. Gemälde aus ganz Europa, insbesondere aus Italien, Paris, Amsterdam und Prag, wurden erworben und nach Dresden geschickt. Die Kaufaktivitäten der Kurfürsten wurden gekrönt durch den Erwerb von Raffaels Sixtinischer Madonna im Jahre 1754.
1838 wurde der Architekt Gottfried Semper von einer für König Friedrich August II. tätigen Galeriekommission eingeladen, einen angemessenen architektonischen Rahmen für die Sammlung zu entwerfen. Der neue Galerietrakt des Zwingers wurde konsequent von 1847 bis 1854 erbaut. Am 25. September 1855 wurde das Neue Königliche Museum in der Galerie Semper eröffnet, wo es sich bis heute befindet.
Aus Platzmangel zog die Moderne Abteilung des Museums mit Gemälden aus dem 19. und 20. Jahrhundert in ein separates Gebäude auf der Brühlschen Terrasse um und legte damit den Grundstein für die heutige Neue-Meister-Galerie.

Kollektionen

Rund 750 Gemälde oder 40 Prozent der gesamten Sammlung sind in der Galerie ausgestellt. Sie stammen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert. Gemälde aus dem 19. Jahrhundert werden in der Gemäldegalerie Neue Meister im Albertinum gezeigt.
Renaissance und Barock Meisterwerke von italienischen Malern wie Raffael, Tizian, Giorgione, Correggio, Tintoretto und Guercino sind hier ausgestellt. Die Sammlung enthält eine große Anzahl flämischer und holländischer Gemälde aus dem 17. Jahrhundert von Rubens, Rembrandt, Jordaens, Van Dyck und Vermeer. Hervorragende Werke deutscher, französischer und spanischer Maler gehören ebenfalls zu den Attraktionen der Galerie.
Mit 58 Gemälden von Lucas Cranach dem Älteren und Lucas Cranach dem Jüngeren beherbergt die Galerie die weltweit größte Sammlung von Cranach-Gemälden. Gemälde und Werke der frühen Renaissance werden ausgestellt, darunter der kürzlich restaurierte Heilige Sebastian von Antonello da Messina.

Italienische Kunstwerke werden in Räumen mit tiefroten Wänden ausgestellt. Niederländische und flämische Gemälde werden auf grünen Hintergründen gezeigt. Spanische und französische Bilder aus dem 17. Jahrhundert sind auf grauen Wänden zu sehen.
Die Gemäldegalerie Alte Meister empfängt mehr als 500.000 Besucher pro Jahr.

Die Sixtinische Madonna von Raphael Sanzio

Die Sixtinische Madonna, auch Madonna di San Sisto genannt, ist ein Ölgemälde des italienischen Künstlers Raphael Sanzio. Das Altarbild wurde 1512 von Papst Julius II. für die Kirche San Sisto in Piacenza in Auftrag gegeben. Das Werk war eines der letzten Madonnen des Künstlers. Giorgio Vasari nannte es ”eine wirklich seltene und außergewöhnliche Arbeit”.
Um 1754 wurde die Madonna nach Dresden umgesiedelt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie für ein Jahrzehnt nach Moskau verlegt, bevor sie nach Deutschland zurückkehrte. Sie ist jetzt ein Meisterwerk der Gemäldegalerie Alte Meister.
Das Ölgemälde misst 265 cm auf 196 cm. Auf dem Gemälde steht die Madonna, die das Christuskind hält und von Sankt Sixtus und der Heiligen Barbara flankiert wird, auf Wolken vor Dutzenden verdeckter Cherubim, während zwei ausgeprägte geflügelte Cherubim auf ihren Ellbogen unter ihr ruhen.
Materialien des Gemäldes
Die Pigmentanalyse von Raphaels Meisterwerk zeigt die üblichen Pigmente der Renaissance, wie Malachit, gemischt mit Orpiment im grünen Vorhang auf dem Gemälde, natürliches Ultramarin mit Bleiweiß im blauen Gewand von Madonna und eine Mischung aus Blei-Zinn-Gelb, Zinnober und Bleiweiß im gelben Ärmel der Heiligen Barbara.

Geschichte der Madonna

Das Gemälde wurde von Papst Julius II. zu Ehren seines verstorbenen Onkels, Papst Sixtus IV., als Altarbild für die Basilikakirche des Benediktinerklosters San Sisto in Piacenza in Auftrag gegeben, mit der die Familie Rovere lange Zeit enge Beziehung hatte. Die Kommission verlangte, dass das Gemälde sowohl den Heiligen Sixtus als auch Barbara darstelle. Die Legende besagt, dass, als Antonio da Correggio das Stück zum ersten Mal erblickte, er anfing zu weinen.
Ein MUSS, einen Blick in diese bedeutende Galerie zu werfen, wenn Sie Dresden besuchen!